Ein Blick auf die Alhambra in Granada

Andalusien Rundreise: Route & Highlights

836 Kilometer Küste, weiße Dörfer, wunderschöne Städte mit einer besonderen Architektur und viele Traditionen erwarten dich im feurigen Andalusien. Die südlichste Region in Spanien besteht aus 8 Provinzen und ist doppelt so groß wie die Schweiz. Du wirst es schon ahnen: Auf dieser großen Fläche gibt es eine Menge zu entdecken! Bevor ich mit der Route und den Highlights meiner Andalusien Rundreise starte, möchte ich dir etwas Hintergrundwissen zur Region mitgeben.

Mit über 8 Millionen Einwohner:innen ist Andalusien die bevölkerungsreichste autonome Gemeinschaft Spaniens. Die Hauptstadt von Andalusien ist Sevilla.

Andalusien war in der Vergangenheit oft umkämpft – daher kam es zu vielfältigen kulturellen Einflüssen, wie zum Beispiel durch die Römer oder die Mauren. Vom 8. bis 15. Jahrhundert stand das Gebiet unter maurischer Herrschaft. Sie gaben Andalusien den arabischen Namen al-Andalus. Viele Sehenswürdigkeiten in Andalusien sind von der prachtvollen maurischen Architektur geprägt. Die Alhambra in Granada, der Alcázar-Palast in Sevilla und die Mezquita-Kathedrale von Córdoba sind die berühmtesten Beispiele.

Während der Reconquista, der Rückeroberung durch die Christen, wurden etliche maurische Bauten zerstört. Die neuen Herrschenden waren jedoch so beeindruckt von diesem Stil, dass sie Elemente für ihre neuen Bauwerke übernahmen. Diese besondere Architektur nennt sich Mudéjar Stil, der in ganz Andalusien zu finden ist.

Typisch für Andalusien sind außerdem der Stierkampf, Flamenco, Sherry, Tapas, Prozessionen, Olivenanbau und die Siesta (viele Geschäfte bleiben mittags geschlossen). Diese Dinge werden dir auf jeden Fall auf deiner Andalusien Rundreise begegnen.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Julita (@julitasjourney)

¡Vamos!

Für eine Andalusien Rundreise empfehle ich dir mindestens 10 Tage. Besser ist natürlich mehr Zeit, denn es gibt unfassbar viel zu sehen! 🙂

Start: in Sevilla. Was Du dort erleben kannst, liest Du in meinem Beitrag über Sevilla.

Die Route meiner Andalusien Rundreise
Die Route meiner Andalusien Rundreise

1. Stopp: Ab ans Meer

Auf dem Weg nach Cádiz, der ältesten Stadt Europas, kannst Du einen Zwischenstopp in Jerez de la Frontera einlegen. Hier kommt der berühmte Sherry her, der dort übrigens Vino de Jerez heißt. Hier einfach ein bisschen durch den Ort bummeln, die Kathedrale anschauen und Sherry probieren.

Distanz von Sevilla nach Jerez: ca. 98 Km

Cádiz – die älteste Stadt Europas
Cádiz – Die älteste Stadt Europas

Für Cádiz würde ich 1–2 Nächte einplanen. Die Stadt ist nicht so groß, aber es gibt viele tolle Orte zu entdecken und es macht Spaß, durch die kleinen Gassen der Altstadt zu schlendern und sich die schönen Gebäude anzuschauen. Außerdem gibt es echt gute Stadtstrände (La Caleta und Santa María del Mar), an denen man verweilen und im Atlantik baden kann. Schöne Wege führen entlang der alten Stadtmauer und zum Leuchtturm.

Distanz von Jerez nach Cádiz: ca. 30 Km

 

2. Stopp: Pueblo Blanco

Es wird Zeit für dein erstes typisch weißes andalusisches Dorf: Vejer de la Frontera. Die weißen Dörfer und Städte (Pueblos Blancos) zählen zu den Wahrzeichen von Andalusien. In Vejer ist wirklich alles komplett weiß! Deswegen gehört es auch zu meinen Lieblingsdörfern in Andalusien.

Vejer liegt oben auf einem Berg und man hat eine tolle Aussicht auf das Meer und die umliegenden Wälder. Je nachdem wieviel Zeit Du hast, kannst Du hier einen wundervollen Sonnenuntergang über dem Meer sehen oder weiter entlang der Küste fahren.

Distanz von Cádiz nach Vejer: ca. 55 Km

Der Sonnenuntergang über dem Atlantik
Der Sonnenuntergang über dem Atlantik

3. Stopp: Strandtag an der Costa de la Luz

Es gibt unzählige Strände an der „Costa de la Luz“ (Küste des Lichts), wie die andalusische Atlantikküste bezeichnet wird. Meine Favoriten sind El Palmar (super zum Surfen), Playa de Zahora, Los Caños de Meca, Zahara de los Atunes und Bolonia. Gerade den letzten solltest Du nicht verpassen, da er mit einer Länge von fast 4 Kilometern zu einem der schönsten Strände in Andalusien zählt.

Bolonia Strand in Andalusien

Das Highlight am Bolonia Strand ist es, die 30 Meter hohe Düne hinaufzulaufen, von der man einen wundervollen Blick auf die Bucht hat. An guten Tagen kann man sogar Tarifa und die marokkanische Küste im Hintergrund erkennen. Außerdem kannst Du am Strand Ausgrabungen einer römischen Stadt besichtigen.

Distanz von Vejer nach Bolonia: ca. 43 Km

 

4. Stopp: Tarifa – Südlichster Punkt Europas

Weiter geht’s zur südlichsten Stadt auf dem europäischen Festland: Tarifa. Dort treffen außerdem der Atlantik und das Mittelmeer aufeinander. Es gibt starke Winde, die Tarifa zu einem Surfparadies machen. Die Stadt an sich ist nicht sonderlich schön, aber die Atmosphäre dafür sehr lässig. Ein Highlight ist, dass man von Tarifa aus die Küste von Marokko sehen kann. Mit der Fähre wäre man in nur einer Stunde im marokkanischen Tanger. Außerdem ist ein toller Sonnenuntergang garantiert.

Distanz von Bolonia nach Tarifa: ca. 23 Km

Wo der Atlantik und das Mittelmeer in Tarifa aufeinandertreffen
Tarifa: Wo der Atlantik und das Mittelmeer aufeinandertreffen

5. Stopp: Die britische Kolonie Gibraltar

Mitten an der andalusischen Küste befindet sich das britische Überseegebiet Gibraltar. Dort wird Spanglish gesprochen, mit Pfund bezahlt und nachmittags mit einem Ale im Pub eingekehrt.

Ich empfehle, einen Tagesausflug nach Gibraltar zu machen und nicht dort zu übernachten. Du kannst ganz einfach das Auto direkt an der Grenze parken und als EU-Bürger:in mit deinem Personalausweis über die Grenze spazieren. Der Weg führt erstmal über eine Flugzeuglandebahn, über die auch eine vierspurige Straße führt. Ziemlich aufregend!

Die Einreise in Gibraltar ist zu Fuß ziemlich aufregend
Nach der Einreise in Gibraltar geht es über eine Flugzeuglandebahn, die gleichzeitig eine vierspurige Straße ist

Flughafen, Fußballstadion, Seilbahn – Gibraltar ist zwar nur 7km2 groß, aber trotzdem darf es an nichts fehlen. Für mich persönlich war Gibraltar viel zu gequetscht gebaut, damit alles untergebracht werden kann. ABER das Highlight befindet sich eh in ruhiger Lage auf 426 Metern Höhe: „The rock“, wie der berühmte Felsen von Gibraltar genannt wird. Von weit oben gibt es spektakuläre Aussichten auf die andalusische sowie marokkanische Küste und die Straße von Gibraltar.

Auf dem Felsen leben ganz besondere Bewohner: ca. 200 Berberaffen, die dort lebenslanges Wohnrecht haben. Ich fand es spannend, die Affen dort in ihrer natürlichen Umgebung spielen zu sehen. Richtigerweise ist es auch nicht erlaubt, die Affen zu füttern oder anzufassen. Wenn Du Glück hast, machen sie aber ein Selfie mit dir. 😉

Ein Affen-Selfie in Gibraltar
Einmal Lächeln bitte

Es gibt 3 Möglichkeiten, „the rock“ zu besichtigen:

1) hochlaufen (mehrere Stunden)

2) mit der Seilbahn (Seilbahn & Nationalpark = 30 Pfund)

3) geführte Tour mit dem Van

Wir haben uns für Letzteres entschieden. Im Preis von 25€ p.P. waren verschiedene Stopps im Nationalpark und ein gibraltarischer Guide mit dabei.

Mein Tipp: Die Tour mit dem Van erst an der Seilbahn und nicht direkt bei der Einreise buchen, um Geld zu sparen.

Distanz von Tarifa nach Gibraltar: ca. 44 Km

 

6. Stopp: Costa del Sol

Östlich von Tarifa befindet sich die „Sonnenküste“ am Mittelmeer. Dieser Abschnitt ist schon deutlich touristischer als die Atlantikküste – mit großen Hotelkomplexen und meiner Meinung nach nicht ganz so schönen Stränden. Ein Juwel in der Region ist die Stadt Estepona. Ich habe mich direkt in das wunderschöne Stadtzentrum mit seinen vielen bunten Pflanzen und wirklich gepflegten Straßen verliebt.

Distanz von Gibraltar nach Estepona: ca. 47 Km

Die bunte Altstadt von Estepona

7. Stopp: Ronda

Der Weg von Estepona nach Ronda über die A-397 war an sich schon ein Highlight. Über Serpentinen geht es in die Sierra und ich war wirklich erstaunt, wie grün und bergig Andalusien ist.

Distanz von Estepona nach Ronda: ca. 68 Km

Der atemberaubende Anblick auf den Ort Ronda

Ronda hat eine spektakuläre Lage um eine tiefe Schlucht („El Tajo“), die den Ort in 2 Hälften teilt. Diese sind durch eine 98 Meter hohe Brücke („Puente Nuevo“) miteinander verbunden. Von der Brücke aus hat man eine tolle Aussicht auf die Schlucht und die umliegende Hügellandschaft. Die beiden besten Aussichtspunkte auf die Brücke befinden sich westlich unterhalb der Brücke:

Mirador Puente Nuevo de Ronda & Mirador La Hoya Del Tajo (s. Foto)

Ronda ist nicht so groß – 1 Tag reicht aus, um den Ort zu besichtigen. Ein sehr gutes Frühstück bekommst Du im Cafe Central.

Wenn Du die Umgebung noch besser erkunden möchtest, solltest Du besser 2 Nächte in Ronda einplanen. Meine Tipps: Setenil de las Bodegas (ein weißes Dorf unter Felsvorsprüngen) und Zahara de la Sierra (weißes Dorf an einem See)

Setenil de las Bodegas, ein klassisches weißes Dorf in Andalusien
Setenil de las Bodegas

8. Stopp: Wanderungen

Kleine Tageswanderungen durch die wunderschöne Landschaft dürfen auf einer Andalusien Rundreise keineswegs fehlen. Dafür empfehle ich:

  • Caminito del Rey – “Der Pfad, der einst der gefährlichste der Welt war”: ca. 8 Km, wahnsinnig beeindruckender Weg durch eine Schlucht. Heute ungefährlich, aber nichts für Menschen mit Höhenangst, da man teilweise in 100 Metern Höhe läuft. Auf jeden Fall das Ticket im Voraus buchen, da die Strecke recht touristisch ist.

Distanz von Ronda zum Caminito del Rey: ca. 68 Km

Caminito del Rey
Caminito del Rey
  • El Torcal: In diesem Naturschutzgebiet mit bizarren Felsformationen gibt es 2 Rundwanderwege unterschiedlicher Länge und Schwierigkeitsstufe. Ich empfehle die gelbe Route (2,5 Km, ca. 2 h), die auf 1200 Meter hinaufführt. Von dort wird man mit einem Panoramablick über die Berge Málagas bis zum Mittelmeer belohnt.
    Distanz vom Caminito del Rey nach El Torcal: ca. 62 Km
Eine Wanderung sollte auf deiner Andalusien Rundreise nicht fehlen
El Torcal

9. Stopp: Granada

Granada wird als arabischste Stadt Spaniens bezeichnet und besticht durch ein besonderes Flair. Die Stadt liegt am Fuße des Gebirges Sierra Nevada auf 738 Meter Höhe. Im Winter bieten die schneebedeckten Gipfel ein traumhaft schönes Panorama – die Skipisten sind nicht weit entfernt.

In Granada gibt es viele marokkanische Restaurants, in denen man sehr gut essen kann. Außerdem wichtig: Wenn man in einer Tapasbar ein Getränk bestellt, gibt’s eine Tapa gratis mit dazu! Man kann sich in Granada also relativ günstig durchschlemmen ;). Da Granada nicht so groß ist und man alles super erlaufen kann, reichen 1 oder 2 Übernachtungen.

Distanz von El Torcal nach Granada: ca. 115 Km

Die Alhambra

Die bedeutendste Sehenswürdigkeit in Granada ist die Alhambra (= rote Festung). Die maurische Festung auf dem Alhambra-Hügel ist das größte maurische Bauwerk Europas und das wichtigste Relikt der maurischen Herrschaft in Spanien.

Ein Blick auf die Alhambra in Granada

Für jeden Tag gibt es eine begrenzte Anzahl an Tickets, deswegen solltest Du dein Ticket besser im Voraus buchen. Es gibt verschiedene Varianten – ganz wichtig ist, dass die Nasriden-Paläste, die Topattraktion der Alhambra, mit in deinem Ticket enthalten sind. Denn diese Paläste möchtest Du wirklich nicht verpassen! Inklusive Audioguide (es lohnt sich sehr) haben wir insgesamt 39€ p.P. bezahlt.

Ausführlichere Infos rund um die Alhambra findest Du im Beitrag von Reisebloggerin Dagmar.

Nasriden-Paläste der Alhambra

Gegenüber der Alhambra liegt Albaicín, der älteste arabische Stadtteil Granadas. Mein Tipp: Hier bekommst Du ein tolles Foto von der Alhambra (siehe oben). Der beste Viewpoint ist nicht der Mirador de San Nicolás, sondern der Kirchturm direkt dahinter (Eintritt: 2,50€).

10. Stopp: Córdoba

Wenn Du dich fragst, ob sich dieser relativ weite Umweg nach Córdoba lohnt, lautet meine Antwort ganz klar: Ja, es lohnt sich! In Córdoba habe ich mich ähnlich wie in Sevilla einfach direkt wohlgefühlt. Die Stadt hat mir auch deutlich mehr gegeben als z.B. Málaga (deswegen hier nicht gelistet). Allein, dass die gesamte Stadt auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO steht, spricht schon für sich.

Distanz von Granada nach Córdoba: ca. 200 Km

Das absolute Must-See ist die Kathedralmoschee („Mezquita-Catedral”) – das Wahrzeichen von Córdoba. Dieses imposante Bauwerk vereint unterschiedliche Stilrichtungen und religiöse Elemente des Christentums und des Islam miteinander. Der Bau der Moschee begann im 8. Jahrhundert, als sich die Stadt am Fluss Guadalquivir zum Zentrum der maurischen Herrschaft auf der Iberischen Halbinsel entwickelte. Nach der Rückeroberung der Christen wurde dann eine Kathedrale mit einem gigantischen Kirchenschiff über die Moschee gebaut.

Die Kathedralmoschee in Córdoba solltest Du auf deiner Andalusien Rundreise nicht verpassen

Ein weiteres Highlight in Córdoba sind die vielen bepflanzten Innenhöfe („patios“). Die Wände sind vorrangig weiß gestrichen, an ihnen hängen zahlreiche Töpfe mit den verschiedensten bunten Blumen. Im Mai findet jedes Jahr das Festival der Patios mit einem Wettbewerb statt. Meinen Lieblings-patio findest Du hier.

Wunderschöne Innenhöfe in Córdoba

Da in Córdoba sehr viel Geschichte steckt, lohnt es sich wirklich, eine geführte Tour durch die Stadt zu machen.

 
Zum Abschluss der Andalusien Rundreise geht’s wieder zurück an den Ausgangspunkt: nach Sevilla.
 
Natürlich kannst Du die Route auch in jeder anderen Stadt starten, wo Du besonders gut hinkommst oder es günstige Mietwagen* gibt.
 

Distanz von Córdoba nach Sevilla: ca. 140 Km

Fazit – Meine Top 5 der Andalusien Rundreise

Costa de la Luz, Córdoba, die Alhambra, Altstadt von Estepona, Vejer de la Frontera

Weitere lohnenswerte Stopps mit mehr Zeit

Málaga, Carmona, Nationalpark Coto de Doñana

Geheimtipp von Reisebloggerin Lena Marie: Gorafe und der “Europäische Grand Canyon”

Interessante Links

Ein Foto der Bloggerin

Hola, ich bin Julita. Viel Spaß beim Stöbern auf meinem Blog 🙂

Inhaltsverzeichnis

Bewerte diesen Artikel

Klicke um abzustimmen
[Durchschnitt: 5/5]

Dir hat der Beitrag gefallen? Teile ihn.

DIESE BEITRÄGE KÖNNTEN DIR GEFALLEN

Island Urlaub: 10 wertvolle Tipps zum Geld sparen

Vulkanausbruch in Island: Meine Erfahrungen am Fagradalsfjall im August 2021

Island Rundreise: 14 Tage Abenteuer mit dem Campervan

3 Antworten

  1. Liebe Julia,

    so eine schöne Tour! Das ist dann die Route, die ich beim nächsten Mal mache. Die ergänzt meine Route durch den Osten ja perfekt. Nur tausche ich El Torcal (den wir ja nun gerade erlebt haben) gegen den Caminito del Rey. Nächstes Mal werden wir aber wahrscheinlich vom Camper auf Mietwagen und Ferienwohnungen umsteigen. Wenn du also noch Tipps für Unterkünfte hast: immer her damit!

    Liebe Grüße
    Angela

  2. 2 deiner Highlights habe ich auch schon gesehen und kann dir nur zustimmen, dass es super lohnenswert ist.
    Toller Artikel über die Rundreise – das zeigt mal wieder, dass man gar nicht so weit fliegen muss, um tolle Orte zu erkunden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code